Alle Kollektionen
Die steuerliche Bewertung in chain.report
Wie bewertet chain.report die Staking-Erträge steuerlich?
Wie bewertet chain.report die Staking-Erträge steuerlich?

So bewertet chain.report steuerlich deine Staking Erträge

Dr. Florian Lindner avatar
Verfasst von Dr. Florian Lindner
Vor über einer Woche aktualisiert

Staking Erträge unterliegen der Einkommensteuer nach Staking-Erträge i.S.d. § 22 Nr. 3 EStG, sofern keine Gewerblichkeit angenommen wird. Im Folgenden wird eine private Nutzung angenommen.

Staking-Einnahmen sind dementsprechend nicht mit Verlusten aus privaten Veräußerungen i.S.d. § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG anrechenbar.

Wir ermitteln den steuerrelevanten Gewinn über den aktuellen Marktwert der Coins. Dieser wird auch als Einkaufspreis für eine spätere FIFO Berechnung verwendet. Befinden sich Token in einem Staking-Prozess werden diese bezüglich des FIFO (First in First Out) Algorithmus getrennt von anderen Vermögenswerten behandelt.

Entsprechend des aktuellen Schreibens des Bundesfinanzministeriums (BMF, Mai 2022) erfolgt keine Haltedauerverlängerung der Staking-Einlage bei Hereingabe in den Staking-Prozess.

Hat dies Ihre Frage beantwortet?